Elevator Action Returns

by Markus
8 Minuten
Elevator Action Returns

Hintergrundgeschichte

Atomwaffen wurden scharf gemacht und unsere Agenten müssen einen Krieg verhindern, indem sie die Reketen entschärfen. Allerdings sind die Codes in verschiedenen Gebäufen verstreut. Die Gebäufe müssen komplett abgegrast werden, um alle Codes zu finden, damit die Atomwaffen entschärft werden können.

Trivia

Elevator Action Returns, auch bekannt als Elevator Action II, ist ein Run And Gun Arcade Game, das im Jahr 1994 von Taito veröffentlicht wurde. Es ist die Fortsetzung von Elevator Action aus dem Jahr 1983, wurde aber mit einem realistischeren Setting umgesetzt. Die Spione aus dem ersten Teil wurden durch Agenten ersetzt und das Szenario stellt einen Militäreinsatz gegen eine Terrorzelle dar.

Screenshot

Das Spiel wurde im Jahr 1997 für Sega Saturn ausschließlich in Japan veröffentlicht und im Jahr 2006 erschien es weltweit in der Taito Legends 2 für Playstation 2, Windows und Xbox im Jahr 2006.

Charaktere

Für Anfänger ist Kart die beste Figur. Jad ist langsam und kraftvoll und Edie ist sehr schnell, lebt aber weniger lang als die beiden anderen.

Kart Bradfield

Kart ist ein 23 Jahre alter kaukasischer Mann und führender Mitarbeiter in der Agentur. Seine bevorzugte Waffe ist eine halbautomatische Glock 19-Pistole, seine Maschinenpistole ist eine AK47 und sein Launcher ist ein MM-1 Anti-Armor Weapon Module. Karts Hauptstärke liegt in seiner inhärenten Geschwindigkeit. Er kann schneller laufen, als alle anderen Charaktere. Lebens- und Waffenpunkte sind nur mittelmäßig. Karts Bomben können den gesamten Gang auf einen Schlag räumen.

Edie Barret

Sie ist eine 21 Jahre alte kaukasische Frau. Ihre Waffe ist die Beretta 92F. Ihr Maschinengewehr ist eine Walther MP-5k, und ihr Raketenwerfer ist die M37. Edie's große Stärke ist ihre Geschwindigkeit. Ihr Nachteil ist ihre geringe Panzerung. Edie's Lebensleiste ist die kürzeste. Ihre Bomben sind allerdings die nützlichsten von allen. Das Napalm brennt den gesamten Flur schnell nieder, ob Freunde zu verwunden.

Jad Taff

Er ist ein 26 Jahre alter kaukasischer Mann. Dazu auch der stärkste Mitarbeiter im Team. Seine Panzerung ist die stärkste aber seine Feuergeschwindigkeit die geringste. Mit der Pistole wird er seine Gegner nicht schnell erlegen. Sein Maschinengewehr ist das berüchtigte M60 und sein Launcher ist der LAW80. Jads Bomben sind Annäherungsminen, die explodieren, wenn sich Feinde nähern.

Screenshot

Türen

Aus gewöhnlichen, grauen Türen kommen unregelmäßig Feinde.

Rote Tür

Hier werden Daten abgeholt. Sind die Daten einmal abgeholt, dann kommen Feinde aus dieser Tür. Es müssen alle Daten abgeholt werden, damit das Ende des Levels erreicht werden kann.

Blaue Tür

Blaue Türen starten einen Bonus-Roulette. Feuern, um das Roulette zu beenden. Ist der Bonus abgeholt, dann kommen aus dieser Tür ebenfalls Feinde.

Die Feinde

  • Schläger. Schlecht bezahlte Agenten, die mit einem Schuss getötet werden können.
  • Mutant Thug. Die haarlosen Humanoiden bewegen sich träge ud schießen überraschend. Sie leben nicht länger als die Schläger.
  • Angriffshunde haben keine Waffe und können mit einem Schuss aus der Hocke leicht erledigt werden.
  • Insurgency Runner tragen Trenchcoats unter denen sie Schrotgewehre verstecken. Sie schießen überraschend.
  • Landminen werden durch Nähe aktiviert. Nach drei Sekunden explodieren sie, genug Zeit, um sich zurück zu ziehen.
  • Tesla Felder sind Wände aus Hochspannung. Wird das Bedienfeld zerstört, dann die das Feld aus. Es kann auch der Deckenknoten zerstört werden, das verlangt aber viel Munition.
  • Jetpack Terrorist tragen Jetpacks, Projektilwaffen und Flammenwerfer. Sie können aus dem Flug oder aus dem Stand feuern. Da sie gepanzert sind halten sie relativ lange durch.
  • Roboter sollten ausgeschaltet werden, bevor man sie passiert und damit aktiviert. Sie können nur im knien beschossen werden und auch nur, wenn sie selber schießen.
  • Airbikes sind gepanzerte Luftfahrzeuge. Sie können auf der Stelle schweben, legen Mienen und können mir MGs feuern.
  • Selbstschussanlagen sind unzerstörbare Waffen. Sie feuern einzelne Kugeln in einem festgelegten Intervall. Die einzige Möglichkeit ihnen auszuweichen ist über das Projektil zu springen oder sich darunter hindurch zu ducken.

Missionen

Mission 1

Einfache Mission. Alle roten Türen müssen besucht werden. Das Level verengt sich nach unten, die niedrige Mauer kann aber übersprungen werden.

level 1

Mission 2

Wir crashen mir einem Helikopter in den Flughafen. Es tauchen Reobort und schwebende Feinde auf. Nach dem Betreten der Boing 747 und einem mini Bosskampf geht es weiter nach links. Der rest ist eine leichte Bodenübung.

level 2

Mission 3

Ein Wolkenkratzer wird bestiegen. Der erste Abschnitte überrascht nicht. Der längere Aufzug startet von alleine und führt in den nächsten Abschnitt. Achließend führt der nächste Aufzug auf's Dach und zwischendurch warten jede Menge Terroristen mit Jetpack. Ebenso auf dem Dach. Sind alle Jetpacks erledigt, dann werden die Spieler von einem Helikopter eingesammelt.

Bildbeschreibung

Mission 4

Der Weg führt durch Abwasserkanäle. Schwierigste Feinde sind die Airbikes. Sie können mit Jump Kicks schnell erledigt werden, die MGs und Mienen sind dann aber schwer zu vermeiden.

Bildbeschreibung

Mission 5

Die Bohrinsel ist eine Masse von Aufzügen und gewundenen Wegen. Der Aufstandsführer (rot gekleideter Typ)muss beseitigt werden, um ihn von der letzten roten Tür zu entfernen.

Mission 6

Das Raketensilo ist die letzte Stufe. Sammle die Waffe ein und spare Munition, indem nur Jetpacks abgeschossen werden. In der Mitte der Etappe startet der Countdown, ab diesem Zeitpunkt muss man schnell sein. Der letzte hält lange durch und es gibt kaum Platz zum schießen. Ist de Boss besiegt muss die Kommandozentrale zerstört werden, um den Start der Rakete zu verhindern.

Bildbeschreibung

Longplay

Elevator Action Returns lässt sich sehr schnell durchspielen. Das folgende Longplay zeigt das gesamte Spiel in ungefähr 25 Minuten auf dem Sega Saturn.

How To Play

Das Spiel läuft mit Mame. Wer zusätzlich eine schöne Übersicht seiner aktuellen Games verwalten möchte nimmt definitiv OpenEmu als Benutzeroberfläche. Damit Mame bzw Arcade in OpenEmu angezeigt wird, muss die experimentelle Version von OpenEmu installiert werden. Das Rom ist üblicherweise elvactr.zip benannt und läuft ohne separates Bios.